· 

Yoga-Mama-Wisdom // Was ist eigentlich Birthlight Yoga?

Expertin Barbara Ekelund über Birthlight-Yoga auf dem Mama Yoga Blog MOMazing.

Wenn es um Yoga-Angebote rund um die Geburt geht, kann man schon mal den Überblick verlieren… Auf MOMazing versuche ich, Licht ins Dunkel zu bringen – wobei wir schon beim Stichwort wären. Es geht um Birthlight Yoga. Als ich den Namen zum ersten Mal las, musste ich spontan an eine dank Yoga sehr entspannte von einem hellen Schein umgebene Gebärende denken. Als Birthlight-Yoga-Expertin Barbara Ekelund mir von der „spiral of joy“ erzählte, wollte ich es unbedingt ganz genau wissen und bat sie, einen Gastbeitrag zu ihrer großen Yoga-Liebe zu schreiben. Hier ist er:


Was passiert, wenn man altes Wissen verschiedener Kulturen miteinander kombiniert und wissenschaftlich erforscht? Birthlight-Gründerin Françoise Barbira Freedman hat genau das vor mehr als drei Jahrzehnten getan und zieht seitdem mit ihrer Stiftung Birthlight ganze Familien in die – wie sie es beschreibt - „spiral of joy“.

 

Birthlight Yoga ist kein neuer Yogastil, sondern ein Überbegriff für
verschiedene Yogakurse und Teacher Trainings, die die Stiftung hervorgebracht hat. Der Ansatz ist ein ganzheitlicher: Es wird der gesamte Lebensabschnitt junger Familien rund um Schwangerschaft, Geburt, Baby- sowie Kleinkindzeit betrachtet und mit Yoga begleitet.

 

Mit Baby Yoga, Toddler Yoga und Perinatalyoga will die für einige Leserinnen vielleicht bekannte Abwärtsspirale aus Schlafmangel, Stress und schreienden Kindern in eine „spiral of joy“ umgekehrt werden.

Birthlight Yoga wurde im Amazonas geboren

Alles begann im Amazonas, wo Françoise, Yogini und Anthropologin aus England, in den 80er Jahren mit indigenen Völkern zusammenlebte. Sie war zu der Zeit schwanger und kam zu Forschungszwecken nach Peru. Der natürliche und fürsorgliche Umgang mit Schwangerschaft, Geburt und Babys hinterließ bei ihr einen bleibenden Eindruck, von dem auch Eltern in westlichen Ländern noch viel lernen sollten.


Als ihr Sohn auf die Welt kam, fanden Griffe und Übungen, die sie in Peru beobachten konnte, Anwendung. Françoise kombinierte die erlernten Techniken mit Elementen der Yogatherapie, der Ayurveda und der indischen Babymassage. In Zusammenarbeit mit dem Biomedical Trust in London entstanden erste Übungen und Sequenzen des Baby Yoga.

 

Aus kleinen Wohnzimmerkursen wurde der
Birthlight Trust mit international Kursen und Ausbildungen in den Bereichen Perinatalyoga Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga, Baby Yoga, Toddler Yoga (Kleinkinderyoga) und mehr.

Birthlight Yoga ist viel mehr als Schwangerschaftsyoga oder Yoga zur Rückbildung …

Perinatalyoga


Die Vorsilbe „Peri“, die so viel wie um oder herum bedeutet, beschreibt es schon: Es geht um das Yoga um die Geburt herum. Dies schließt Pränatalyoga (Schwangerschaftsyoga), Birthing Yoga (das Yoga während der Geburt) und Postnatalyoga (Rückbildungsyoga) ein.

 

Beim Perinatalyoga wird auf diese drei Phasen, wie auch auf die drei Schwangerschafts-Trimester eingegangen. In der Praxis werden die Kurse zwar wie üblich in Pränatalyoga und Postnatalyoga unterteilt, der Ansatz ist jedoch auch hier ein holistischer. Die Art und Weise, wie beispielsweise im ersten Trimester praktiziert wird, kann bereits einen Einfluss auf den Rest der Schwangerschaft haben, auf die Geburt sowie auf die Rückbildung.

 

Birthlight-Lehrer werden im Perinatalyoga ausgebildet, um bereits im Schwangerschaftsyoga mit einem Bewusstsein für das, was kommt vorausschauend und nachhaltig zu unterrichten.

Birthlight Yoga gibt's auch für Babys und Kleinkinder

Expertin Barbara Ekelund über Birthlight-Yoga  und Baby Yoga auf dem Mama Yoga Blog MOMazing.

 

Baby Yoga


Birthlight Baby Yoga ist nicht zu verwechseln mit Mama-Baby-Yoga-Kursen, bei denen Mütter Yoga machen und Babys dabei sein dürfen. Zwar taucht beim Baby Yoga auch die eine oder andere Übung aus
dem Rückbildungsyoga auf, aber primär geht es um das Baby. Die Übungen werden mit viel Achtsamkeit ausgeführt.

 

Zunächst wird geschaut, welche Meilensteine der Entwicklung ein Kind bereits gemeistert hat, welche Reflexe (noch) da sind. Anhand dessen werden die Impulse gegeben, die das Kind benötigt um in seiner Entwicklung die nächsten Schritte zu lernen. Bewusste Bewegungen treten anstelle von Reflexen. Die Impulse werden angeboten und nie aufgedrängt. All das wird mit Liedern und Reimen in eine fließende Baby Yoga-Stunde verpackt.

 

So eine Stunde beinhaltet Massageeinheiten, lebhafte Übungen die Spaß machen, sowie ruhigere Übungen zum Herunterkommen und eine Enstpannung am Ende. Babys lernen den Unterschied zwischen Spielzeit und Ruhen. Bewegung und Enstpannung wirken
sich bei Yogababys positiv auf Verdauung und Schlafmuster aus. Ein respektvoller Umgang mit den Babys, wie auch in der Gruppe untereinander ist ein zentraler Grundsatz in der Birthlight-Philosophie.
Damit sollen Bedingungen geschaffen werden, unter denen sich Kinder in ihrer eigenen Zeit optimal entwickeln können und Selbstvertrauen aufbauen. Sie (wie auch ihre Mütter) sollen sich wohlfühlen und
mit neuer Energie den Kurs verlassen.


Toddler Yoga


Kinderyoga beginnt meistens erst ab ca. vier Jahren. Mit Baby Yoga ist es dann langsam vorbei, wenn ein Baby davonlaufen kann. Für die Zeit dazwischen gibt es Toddler Yoga (Yoga für Kleinkinder). Das Prinzip ist ähnlich wie beim Baby Yoga – Mama oder Papa ist dabei und nimmt auch gleich eine Portion
Bewegung mit. Die Übungen sind eigenständiger, lebhafter und die Kinder singen so langsam mit. Toddler Yoga soll allen Beteiligten Spaß machen. Es trainiert Gleichgewicht, Kraft, hilft bei der Sprachentwicklung und baut Frustration ab.

Wo finde ich Birthlight Yoga in Deutschland?

2009 gab es die ersten Birthlight-Ausbildungen in Deutschland. Seitdem werden jährlich Baby Yoga-Lehrer und seit kurzem auch Perinatalyoga- sowie Toddler Yoga-Lehrer ausgebildet. Im Vergleich zu
England gibt es mit ca. 200 Lehrern auf ganz Deutschland verteilt noch nicht so viele Kurse. Auf birthlight.de sind einige Lehrer und auch anstehende Birhtlight-Ausbildungen und Workshops
gelistet.

 

Hier schon mal ein Überblick über die kommenden Aus- und Fortbildungen:

 

Perinatalyoga-Lehrerausbildung Teil 2: 17.& 18.3.2018 (Bodywise St. Pauli, Hamburg)

Baby Yoga-Lehrerausbildung: 9.-13.5.2018 (Bodywise St. Pauli, Hamburg)

Postnatalyoga-Lehrerausbildung: 21. & 22.9.2018 (Devah St. Pauli, Hamburg)

Intensiv-Training Yoga & Rektusdiastase: 23.9.2018 (Devah St. Pauli)

Perinatalyoga-Lehrerausbildung Teil 1: 27.-30.9.2018, Teil 2: 6. & 7.4.2019 (Bodywise St. Pauli, Hamburg)

Baby Yoga-Lehrerausbildung: 27. - 31.10.2018 (Devah St. Pauli, Hamburg)

Toddler Yoga-Lehrerausbildung (Kleinkinderyoga) 3.& 4.11.2018 (Devah St. Pauli, Hamburg)

 

Noch mehr Birthlight gibt es auf Facebook und Instagram!

Mehr zu MOMazing Gastautorin Barbara Ekelund

Expertin Barbara Ekelund über Birthlight-Yoga auf dem Mama Yoga Blog MOMazing.

Barbara ist 35 und lebt mit ihrem Mann und ihrem zwei Jahre alten Sohn in Lund (Schweden). Mit sechs Jahren stand sie in ihrer Heimat Hamburg das erste Mal im Yogakurs ihrer Mutter auf der Matte und seitdem war Yoga immer für sie da. Seit 2008 selbst Yogalehrerin, liegt es ihr am Herzen, Yoga als lebensbegleitende Praxis weiterzugeben. Jede Veränderung im Leben fordert Veränderung in der Yogapraxis, jede Bewegung auf der Matte bewegt – wenn manchmal auch nur klitzeklein – etwas im Leben. Sie ist Birthlight-Lehrerin für Baby Yoga, Prä- und Postnatalyoga, und bringt diese Ausbildungen als Kurskoordinatorin für Birthlight regelmäßig nach Deutschland.

Fotos: Birthlight, Barbara Ekelund, Christopher Ekelund


Dir gefällt, was Du gelesen hast? Dann teil es!


Das könnte Dich auch interessieren: